Hotel Alte Post

Erwachsene:
Kinder:

Zeittafel Alte Post

1527
​|

1527 – wurde der Besitzer des Hauses erstmals namentlich erwähnt, die Quelle vermerkt ihn lapidar als Khaindolff. Der Besitzer ist überhaupt nur mit seinem Hausnamen vermerkt, den man wohl vom Vornamen Gandolf ableiten kann.

|
1674
​|

1674 – erwarb man das Recht Wein und Schnaps auszuschenken. Die Familie hatte also einen weiteren Erwerbszweig erschlossen. Keine schlechte Wahl, denn das Haus lag an einer belebten Verkehrsstraße. Allerdings gab es in Feistritz noch einige andere Wirte, der Kandolf gehörte jedoch zu den bevorzugten, weil er das Recht hatte Wein auszuschenken.

|
1747
​|

1747 – wird ein neuer Besitzer der Kandolf-Hube, Georg Janach, vermerkt. Über 200 Jahre bleibt der Besitz in Folge in der Familie Jannach.

|
1827
​|

1827 – wird anlässlich der Erstellung des so genannten Franziszeischen Katasters, auf dem das heutige Grundbuch beruht, Georg Jannach erwähnt. Dieser war Mitglied des Ortsausschusses, einer Art Vorform des Gemeinderates. Die Wirtschaft muss gute Erträge abgeworfen haben, denn dem ältesten Sohn Valentin konnte er eine gute Schulbildung ermöglichen.

|
1851
​|

1851 – suchte Valentin Jannach um die Konzession für eine Krämerei in Feistritz an. Trotz großer Unterstützung seitens einer Reihe von Gemeinderatsmitgliedern sowie Feistritzer Besitzern wurde das Gesuch abgelehnt. Als er 1854 neuerlich darum ansuchte, wurde ihm das Befugnis zur Führung einer „gemischten Wahren Handlung“ im Orte Feistritz gewährt.

|
1879
​|

1879 – ein Jahr vor seinem Tod, erweiterte Valentin Jannach sein ohnehin florierendes Geschäft, indem er die am Feistritzbach gelegene Brettersäge von Josef Kattnig erwarb. Diese sollte die Grundlage für den fortan betriebenen Holzhandel bilden.

|
1891
​|

1891 – finden wir den Nachfolger Valentins, dessen Sohn Franz Jannach, unter den Gründungsmitgliedern der Hranilnica Posojilnica Ziljska Bistrica. Franz Jannach fungierte al erster Obmann der slowenischen Spar- und Darlehenskasse und war außerdem noch k.k. Postmeister, Kaufmann, Gast- und Landwirt, Holzhändler sowie Sägewerksbesitzer, Eisen- und Lederhändler.

|
1911
​|

1911 - starb Franz Jannach, der als Geschäftsmann ebenso erfolgreich agiert hatte wie sein Vater, sich in seiner persönlichen Lebensgestaltung allerdings deutlich von seinem frommen Vater unterschied. Insgesamt war er Vater von 16 Kindern dreier verschiedener Mütter, von welchen er nur zwei geehelicht hatte. So hatte sein und Nachfolger Franz die Ansprüche seiner Stiefmutter und der Geschwister abzugelten, was den Besitz stark belastete.

|
1913
​|

1913 – musste die 23 Jährige Schwester Maria den Betrieb übernehmen, nachdem sich Franz den Gerüchten zufolge nach Monte Carlo aufgemacht haben soll. Die Übernahme der Geschäfte durch Maria Jannach bzw. durch ihren Mann, Johann Schnabl aus Draschitz den sie bald nach ihrer Hofübernahme heiratete, brachte eine Konsolidierung der Verhältnisse. Nach ihnen übernahm deren Sohn Johann den Besitz, der vielen als Pferdezüchter und Obmann des Pferdezuchtvereins, als Gemeinderat und als Feuerwehrmann in Erinnerung ist. Nach seinem Tod im Jahr 1982 ging der Besitz der Witwe über, nach ihrem Tod 1992 ging er an deren Großneffen Peter Millonig.

|
2001
|

2001 – Haben Ludwig und Pepca Druml die Alte Post erworben. Bei der Renovierung wurde darauf geachtet, die gediegene Architektur des Hauses zu erhalten. Ohne große architektonische Eingriffe konnte die Funktionalität des Hauses erweitert werden.

Hotel Alte Post
Feistritz a. d. Gail 19
9613 Feistritz an der Gail 
Villach Land - Kärnten
Österreich
Tel: +43 4256 29050 / +43 664 4244021
Fax: 04256 29050 50
Wegbeschreibung